Berufung finden - Tests und andere Hilfsmittel


2.3 / 5 bei 3 Bewertungen | 8.569 Aufrufe | Dauer: 9 Minuten




Berufung finden - Tests und andere Hilfsmittel

Wenn man noch klein ist, ist die Antwort auf die Frage, was man einmal beruflich machen möchte, häufig ganz einfach. Ob Feuerwehrmann, Astronaut oder Fußballer: Kinder müssen oft nicht lange überlegen. Je älter man wird, desto schwieriger fällt es Menschen, ihren Traumberufen zu finden. Besonders wenn die tatsächliche Berufswahl ansteht, bekommen viele Probleme. Wer einen Beruf finden möchte, der ihn oder sie wirklich ausfüllt und glücklich macht, sollte nichts überstürzen. Oft hilft es, wenn man vor der Entscheidung noch einmal genau die eigenen Träume, Stärken und Schwächen analysiert.

Mit sich selbst auseinandersetzen

Um seine Berufung zu finden, bietet sich zunächst einmal die Beantwortung von drei Fragen an. Als Erstes sollte man den Dingen auf den Grund gehen, die einem wirklich Spaß machen. Was sorgt dafür, dass man es am Morgen kaum erwarten kann, aufzustehen und praktisch aus dem Bett getrieben wird? Dinge oder Tätigkeiten, die einem einfach nur Freude machen und bei denen einem das Herz aufgeht, sind oft eine gute Grundlage, um die richtige Lebensaufgabe zu finden.

Darüber hinaus sollten aber auch die eigenen Stärken Beachtung finden. Es gilt genau zu überlegen, in welchen Dingen man wirklich gut ist. Dies kann körperlicher Natur sein, aber auch künstlerisch oder geistig.

Zuletzt bietet es sich an, etwas philosophisch zu werden und der Frage nach dem Sinn der eigenen Existenz auf den Grund zu gehen. Bei der Suche nach einer Lebensaufgabe geht es immer auch darum herauszufinden, was man in seinem Leben erreichen möchte. An welchen Dingen hängt das Herz und was möchte man mit seiner Schaffenskraft unterstützen? So wichtig der Verstand bei der Entscheidung für einen Beruf ist, so wenig sollte man sich nur von rationalen Fakten leiten lassen. Oft sind es gerade Herzensangelegenheiten, die für den entsprechenden Antrieb bei Menschen sorgen.

Hilfsmittel nutzen

Für die Beantwortung der Fragen bietet sich das Erstellen einer Liste an. Die jeweiligen Punkte lassen sich dann miteinander vergleichen und im Idealfall findet man so seine Berufung. Alternativ kann man aber auch noch zu anderen Aufgaben und Übungen greifen. Sehr interessant ist beispielsweise einmal in die Haut von anderen Menschen zu schlüpfen. Angenommen man hat mehr als ein Leben zur Verfügung und könnte dies nutzen, um andere Lebenswege auszuloten. Dies muss noch nicht einmal unbedingt in der Gegenwart sein, sondern kann in der Vergangenheit liegen. Solche Gedankenspiele sind ideal, um andere Perspektiven zu sehen und vielleicht den einen oder anderen unerfüllten Traum zu identifizieren. Darüber hinaus sind auch Übungen hilfreich, mit denen man beispielsweise einen idealen Tag nachstellt oder sein bisher erreichtes Lebenswerk mit den Vorstellungen und Träumen vergleicht.

Glücklich im Beruf

Die eigene Bestimmung zu finden, kann im späteren Leben ganz unterschiedliche Formen annehmen. Wer gern anderen Menschen helfen möchte, kann beispielsweise die Richtung Medizin oder Bildung einschlagen. Statistisch gesehen sind Krankenschwestern und Lehrer mit ihrem Beruf, entgegen der weit verbreiteten Meinung, sehr zufrieden. Auch körperliche Berufe wie Maurer, Tischler, Gärtner oder Elektriker verfügen über eine hohe Zufriedenheitsrate. Eine Berufung lässt sich also in den verschiedensten Branchen finden, solange man sich genau mit ihr auseinandersetzt.


Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Unser Team | Presse | Jobs